Nachfolgeregelung

Gerade im Mittelstand, wo die Hauptverantwortung oft nur auf einer Schulter liegt, nämlich der des Unternehmers, stellen anstehende Nachfolgeregelungen besondere Ansprüche an die Beratung. Ziel ist vor allem die Sicherung der Unternehmenskontinuität. Besonders schwierig ist dies z.B. bei plötzlich auftretendem, längerfristigem Ausfall des Unternehmers. Deshalb sollte frühzeitig eine Nachfolgeregelung erfolgen, um dem internen (Familien-)Nachfolger ausreichend Zeit für die Einarbeitung zu geben. Geeignete externe Manager zu finden und einzuarbeiten, kann ebenfalls mehr als 12 Monate dauern. Damit die Nachfolge nicht scheitert, ist sie gut vorzubereiten, nicht nur fachlich. Sensibilitäten im Gesellschafter-, Mitarbeiter- und Geschäftskundenumfeld verlangen Fingerspitzengefühl. Durch unsere langjährigen Erfahrungen und mit dem notwendigen ganzheitlichen Blick können wir für diese Herausforderungen gemeinsam mit Ihnen in den meisten Fällen erfolgreiche und dauerhaft zufriedenstellende Lösungen erarbeiten.

Falls Sie als (aktiver) Unternehmensinhaber auch die Veräußerung Ihres Unternehmens oder die Abgabe von Gesellschaftsanteilen an Ihre/n Nachfolger erwägen, können wir Sie bei der Suche und Auswahl eines geeigneten Käufers unterstützen. Dies könnte neben einem Marktteilnehmer auch eine renommierte, branchenerfahrene Beteiligungsgesellschaft sein, die ggf. zusammen mit Mitarbeitern der zweiten Ebene und/oder externem Management Ihr Unternehmen übernimmt. Dies ist eventuell auch in mehreren Schritten möglich, so dass Sie auf Wunsch einen sukzessiven Ausstieg umsetzen könnten. Einige dieser Private Equity Häuser sind zudem daran interessiert, Ihr wertvolles Know-how dem Unternehmen durch eine Beirats- oder Aufsichtsratstätigkeit weiter zu sichern.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Copyright 2007-2018, EQUIMER Corporate Finance, Mainz. Alle Rechte vorbehalten.